Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


wir stehen für Direct-to-Fan Ticketing. Für uns Grund genug, einmal die Vorteile dieses Konzeptes in der Rubrik „white label“ aufzuzeigen. Unsere Marketing Themen befassen sich mit den Definitionen der „Customer Journey“ und „Facebook Pixel“. Ihr fragt euch, welche Unterschiede zwischen Hard-, Color- und Print@Home-Tickets bestehen? Die Antwort darauf und auf vieles mehr, erfahrt ihr in unserem Februar-Newsletter.

Viel Spaß beim Lesen und Ausprobieren – wir freuen uns auf euer Feedback. 

Euer white label eCommerce Team
Aktuelles
Direct-to-Fan Ticketing: Der neue Zeitgeist des Ticketings
Was ist ein Fan? Ein Fan ist ein Mensch, der sich leidenschaftlich für eine Sache interessiert, sich mit dieser identifiziert und eine emotionale Beziehung aufbaut. Genau deswegen ist der Fan das wichtigste Glied in der Kette des Ticketings. Denn für wen werden Konzerte und Veranstaltungen ausgerichtet? Wer unterstützt eine Künstlerkarriere? Und wer verpasst kein Spiel seiner Lieblingsmannschaft? Richtig, der Fan!  

Aufgrund dieser Erkenntnis ist Direct-to-Fan Ticketing nicht nur ein Trend im Jahre 2018. Direct-to-Fan Ticketing ist die Zukunft des Ticketings.   

Der Fan wünscht sich eine gewisse Verbindung zu seinem Idol, die sich bis in den Bereich des Ticketkaufs zieht. Wenn ein Fan ein Ticket kauft, möchte er dieses direkt beim Künstler erwerben und nicht bei einem anonymen, ggfs. großen Unternehmen. Anonymität ist generell ein Wort, welches nicht in die Welt eines Fans passt. Gewünscht wird ein „persönlicher“ Bezug, auch beim Ticketkauf. Und wer kann seine Fans besser, schneller und direkter erreichen, als der Künstler oder Veranstalter selbst?
Marketing
Customer Journey - Die Reise der Kunden in deinen Ticketshop!
Als Customer Journey bezeichnet man „die Reise des Kunden“, vom ersten Kontakt mit dem Produkt oder Unternehmen, bis hin zum tatsächlichen Kaufabschluss. Besonders im E-Commerce sind die Wege des Kunden interessant. Die Bedürfnisse und das Kaufverhalten können durch Web-Analyse-Werkzeuge, wie Google Analytics, erschlossen und verstanden werden. Darüber hinaus lässt sich der Erfolg von Marketing-Maßnahmen gezielt messen und optimieren. Es geht darum, als Unternehmer seinen Kunden besser kennen zu lernen und ihm daraufhin gezielt das bestmögliche Kauferlebnis zu bescheren. Eines der nützlichsten Werkzeuge hierfür ist die Customer Journey.

Erfahrt hier mehr über die Definition, den Nutzen und die Vorteile der Customer Journey:
Technologie
Facebook-Pixel einfach selbst einbinden
Professionelles Marketing auf Facebook verlangt nach einem wichtigen Werkzeug, das immer mehr an Bedeutung gewinnt – Facebook-Pixel. Mit diesem Hilfsmittel kann zielgruppenspezifisches Wissen darüber erlangt werden, wie erfolgreich die Facebook-Kampagnen sind.
Das Einbinden von einem Facebook-Pixel, welches aus einem kurzen Stück JavaScript-Code besteht, geht nun ganz leicht: den Pixel-Code erhält man direkt auf Facebook und bindet diesen ganz einfach über die Shop-Konfiguration im Backend ein. Da der Veranstalter die Einbindung nun auch selbst tätigen kann, ist dies ein weiterer Vorteil des Do-It-Yourself Ticketings. 

Der Pixel-Code ermöglicht eine Verbindung zwischen dem Facebook Werbekonto und dem Ticketshop. So kann z.B. der Erfolg geräteübergreifend gemessen, die Werbekampagne verbessert und die Zielgruppendefinition optimiert werden. Du brauchst eine Schritt-für-Schritt-Anleitung? Diese findest du direkt auf Facebook.
News
Hard-, Color- oder Print@Home-Tickets: Was sind die Unterschiede?
Das Colorticket ist ein individuell gestaltbares, vollflächiges Farbticket, welches in der Aufmachung und der Haptik dem sog. Hardticket entspricht und bei white label on-demand produziert wird. On-demand bedeutet, dass das Colorticket, im Gegensatz zum Hardticket, erst nach der eingegangenen Bestellung gedruckt wird. Das Kontingent an Hardtickets hingegen wird vorproduziert.  

Die Qualität und Flexibilität eines Colortickets ist besonders für den Künstler und Veranstalter interessant. Der Künstler wird nämlich von Beginn an in seinem Artwork und Erscheinungsbild präsentiert, was sich auf der Vorder- und Rückseite des Colortickets widerspiegelt. Auch das Hardticket kann in der Wahl des Materials und Formats individuell und flexibel gestaltet werden. 

Ein Print@Home Ticket oder auch Online-Ticket wird umgehend nach dem Erwerb online verschickt und ist sofort auch mobil abrufbar. Besonders überzeugend ist dieses Ticketformat für die kurzfristige Teilnahme an einer Veranstaltung.
white label in der Presse
Secondary Ticketing, a Blessing and a Curse, or Worse!
white label beim Panel auf dem Musik-Festival der ESNS und in der MusikWoche

Auch dieses Jahr richtete die Eurosonic Noorderslag Plattform ESNS wieder ihr europaweit bekanntes Musik-Festival in Groningen (NL) aus. Auf der parallel stattfindenden Konferenz fanden verschiedene Panels rund um die aktuellen Themen der Live Entertainment und Ticketing Branche statt. CEO Arndt Scheffler hat über das brandheiße Thema "Secondary Ticketing, a Blessing and a Curse, or Worse!" kräftig mitdiskutiert.  

Die MusikWoche hat sich in ihrem Bericht „Zoff um Zweitmarkt, Obacht bei Örtlichen“ diesem Panel gewidmet und unseren CEO als einen der Experten erwähnt.

Das Thema „Zweitmarkt“ ist ein heikles Thema, welches die Fans und die Veranstalter gleichermaßen in Atem hält, daher haben auch wir uns in unserem Blog-Beitrag „Mit personalisierten Tickets gegen den Schwarzmarkthandel“ mit dem Thema auseinandergesetzt und darüber berichtet. Hier zum Beitrag:
Noch nicht genug von uns?
Kontaktiere gerne deinen Ansprechpartner oder sende Fragen und Feedback 
an news@the-white-label.com.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

wleC white label eCommerce GmbH
Dammtorwall 7a
D-20354 Hamburg
Deutschland

+49 40 - 6969116-0
news@the-white-label.com
www.the-white-label.com
Geschäftsführer: Arndt Scheffler, Philipp von Criegern
Register: AG Hamburg, HRB Nr. 123516